3 Impulse für Weihnachten

Weihnachten steht vor der Tür. Manche freuen sich schon das ganze Jahr darauf. Andere würden am liebsten vorspulen und einfach die nächste Woche ausfallen lassen. Wohl für alle gilt: Die Weihnachtstage werden anstrengend. Im Guten, wie im Schlechten.

Zwischen den Jahren, zwischen den Stühlen, zwischen Vorspeise und Nachtisch – nächste Woche ist viel in Bewegung. Innerlich, wie äußerlich. Gedanken, Erinnerungen, Hoffnung. Manches keimt endlich auf, anderes kommt leider hoch, was bisher erfolgreich runtergeschluckt, weggedrückt oder verdrängt wurde. Für anderes setzen wir uns ins Auto oder die Bahn und legen weitere Strecken zurück. Wir treffen Familie, Freunde oder Kollegen. Das kann schön sein, aber auch schön schrecklich. Manche bleiben in ihrer Einsamkeit stecken. Andere verlieren sich im Trubel.

Ich habe drei Impulse für diese Tage:

  • Nimm den Moment als Geschenk an.
    Es ist so einfach und kann doch so wertvoll für deine Zufriedenheit sein und dir in jeder Situation Gelassenheit schenken. Nimm den Moment als Geschenk an. Ob innere Gedanken und Gefühle oder äußere Reize, wie Personen, Gerüche oder Geräusche – wenn du dir diesen einen Satz sagst, dann kann es für dich zu einer besonderen Zeit werden: „Ich nehme diese Moment als Geschenk an.“
    Dieser Satz wird dich in eine heilsame Distanz bringen und dir einen Raum schenken, in dem du weiterhin du selbst sein kannst. Beschenke dich selbst und öffne dir diese Tür zu Ruhe, Gelassenheit und innerer Stärke.
  • Bleibe in gutem Kontakt zu dir selbst.
    Zwischen den Jahren ist für manche von uns auch eine Zeit zwischen den Stühlen. Das Alte ist noch nicht abgeschlossen, das Neue kann noch nicht begonnen werden. Wir tragen noch manchen Streit in den Kleidern und manches verletzende Wort in den Ohren. So sind wir da, allein oder in der Menge der Familie und drohen uns selbst zu verlieren. Darum nimm deine Hand und lege sie auf dein Herz. Spüre deinen Herzschlag und die Bewegung deines Brustkorbes während der Atmung. Und konzentriere dich für dieses Moment auf den Rhythmus deines Lebens. So kommst du wieder mit dir selbst in einen heilsamen Kontakt und bleibst ganz bei dir.
  • Gehe langsam.
    Jede Bewegung ist ein Akt der Selbstliebe. Du spürst deinen Körper und merkst, dass du nicht nur aus Kopf und Gedanken bestehst. Du spürst dein Leben und dein Lebendigkeit. Du bestimmst die Geschwindigkeit und vielleicht auch die Richtung.
    Gönne dir Umwege, Auszeiten, Pausen. Nimm Kontakt auf zu dir und deiner Umwelt. Gehe langsam, damit du atmen kannst und dich selbst nicht verlierst, denn dieser Moment ist ein Geschenk.

Photo by Andrew Neel on Unsplash